Starnberg/Krabi, Februar 2019. Bewusste Ernährung und ein gesunder Lebensstil: Wer sich vegan ernährt, liegt nicht nur im Trend, sondern beugt auch Krankheiten vor. Diese Ernährungsform können Urlauber nun in Thailand versuchen. In Cooper’s Speciality Kitchen, dem ersten veganen Café des ANANA Ecological Resorts, das in der Region Krabi liegt.

coopers _ (2)

Cooper, Chef des Cafés

„Gesunde Ernährung muss alltagstauglich sein“, beschreibt Vegankoch Cooper den Ansatz seines veganen Cafés. Hier bietet er nicht nur dem Gästen des ANANA Ecological Resorts jeden Tag grüne Smoothies, vegane Frühstücksoptionen, Salate und Süßigkeiten auf der Basis roher, gesunder Zutaten an. „Meine Produkte sind so wenig verarbeitet wie möglich“, erklärt der Experte, der auf Festivals mit einer mobilen Küche seit vielen Jahren Erfahrung sammeln konnte.

 

 

Ein Großteil der Zutaten, die im Cooper’s eingesetzt werden, stammt aus der Permakulturfarm, auf der das Café liegt. Dieser hoteleigene Garten ist das ökologische Herzstück des ANANA Hotels. Bei einer Begehung fühlt man sich wie in einer Kunstgalerie und da das Auge mitisst, entsteht gleichzeitig Appetit auf gesunde Ernährung. Die Zutaten für die eigene Mahlzeit können vor der Zubereitung gemeinsam mit dem Chefkoch im Gemüse- und Kräutergarten der Farm frisch geerntet werden.

coopers _ (10)

Eine noch unbekannte Spezialität: Cold brewed coffee

coopers _ (12)

In aller Munde – und auch noch lecker: Grüne Smoothies

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Eindruck nach vier Wochen im Café? „Ich habe bereits dreißig Yogalehrer in ihrer Ausbildung mit meinen Speisen und Getränken verwöhnen dürfen – und das ist erst der Anfang!“ Auch Hoteldirektor Wolfgang Grimm ist sehr zufrieden: „Die ökologische Ausrichtung unseres ANANA braucht ein veganes Café – und das schmeckt unseren Gästen offenbar sehr. Wir denken bereits über eine Erweiterung des Cooper’s zu einem richtigen Restaurant nach.“

 

from farm to table _ (4)

Wolfgang Grimm, der Hotelier des ANANA Ecological Resort, bei der Wasserspinaternte in der hauseigenen Permakulturfarm